Die drei Säulen

Jüngste Forschungen und Studien zu den hier behandelten Krankheitsbildern und Symptomen weisen auf ein stärkeres funktionales Zusammenwirken von Organen (bzw. Zellorganellen) hin, als bislang vermutet wurde. Dies tritt gerade dann deutlich zutage, wenn diese Zusammenarbeit durch Dysfunktionen bei einem oder mehrerer dieser Organe gestört ist oder sogar eine systemische, übergeordnete Dysfunktion gegeben ist. So besteht z. B. ein wichtiger Zusammenhang zwischen Darm und Immunsystem. Auch zwischen Gehirn und Darm findet ein größerer Informationsaustausch statt, als bislang vermutet. Eine zentrale, wenn nicht gar die zentrale, übergeordnete Bedeutung kommt dabei den Mitochondrien (s. u.) zu. Das gleichzeitige Auftreten der hier behandelten Symptome stellt meist keine rein zufällige Häufung von Krankheiten dar, sondern es bestehen kausale Zusammenhänge.

Meine Gesundheitsberatung setzt daher integrativ an den drei folgenden, als Schlüsselstellen für diese Krankheitsbilder identifizierten Organen an:

  • Darm
  • Gehirn
  • Mitochondrien

Sie spielen sowohl eine wichtige Rolle bei Entzündungsprozessen bzw. ihrer Schmerzverarbeitung als auch bei der Energiegewinnung bzw. bei Energiedefiziten. Wirkt man korrigierend auf die gesundheitlichen Defizite dieser drei Komponenten als Ganzes, verbessert sich auch die Gesamt-Symptomatik.

Darm. Der Darm ist der bedeutendste Teil des menschlichen Immunsystems, da er die größte Grenzfläche des menschlichen Körpers zur Außenwelt darstellt. Entsprechend wichtig ist es daher, dass unser Immunsystem dort rund um die Uhr zuverlässig „entscheidet“, was gut bzw. schlecht für uns ist. Wie gut dies funktioniert (wie gesund unser Darm ist), hat also einen entscheidenden Einfluss darauf, wie gesund wir insgesamt sind bzw. wie gut wir uns fühlen. So können z. B. entzündliche Prozesse im Darm durch überschießende Immunreaktionen zu einer allgemein erhöhten Entzündungssituation im gesamten Körper führen. Wie gut das Verdauungssystem arbeitet, ist darüber hinaus auch entscheidend dafür, wie hoch die Gesamtenergieausbeute ist, die unserem Körper täglich zur Verfügung steht. Die Erste Säule meiner Gesundheitsberatung basiert daher auf der Wiederherstellung eines gesunden Darms.

Gehirn. Das Gehirn spielt eine wichtige Rolle sowohl bei der Verarbeitung von Schmerzsignalen als auch bei unserem Energiehaushalt, insbesondere, was unsere psychische Energie und unsere mentale Verfassung betrifft. Das Gehirn bzw. unsere mentale Verfassung entscheiden z. B. darüber, ob ein Schmerz als solcher überhaupt schon wahrgenommen wird oder nicht (Stichwort „Schmerzschwelle“, s. dazu Schmerzverarbeitung außer Kontrolle). Bei Menschen mit chronischen Schmerzen zeigt sich oft, dass diese Schmerzschwelle reduziert ist. Hier gilt es wieder eine gesunde Balance herzustellen (Zweite Säule).

Mitochondrien. Die Mitochondrien werden als die Kraftwerke der Zellen bezeichnet. Diese Zellorganellen, deren Anzahl pro Zelle typischerweise zwischen 1.000 und 2.000 variiert, stellen den Zellen über die biochemischen Prozesse der sog. Atmungskette, Energie in Form des energiereichen Adenosintriphosphats (ATP) zur Verfügung. Entsprechend befinden sich besonders viele Mitochondrien in Zellarten mit hohem Energieverbrauch, z. B. Muskel- und Nervenzellen. Mitochondrien reagieren sehr empfindlich auf oxidativen Stress und können dadurch in ihrer Funktionsweise beeinträchtigt sein. Krankheiten wie chronische Müdigkeit (CFS – Chronic Fatique Syndrom) und Fibromyalgie werden mittlerweile auf eine Schädigung der Mitochondrien zurückgeführt.

Mitochondria – microbiology 3d illustration

Die Düsseldorfer Gesundheitsberatung setzt in ihrer Dritten Säule an der Widerherstellung der vollen Leistungsfähigkeit der Mitochondrien an.


Links dazu:

Rheuma und Magen-Darm-Trakt
Die Darmflora als Spiegel der Gesundheit
Was sind Mitochondrien?
Fibromyalgie und Mitochondrien-Aktivität
Schmerzverarbeitung außer Kontrolle